Gewerkschaftsmitglieder stimmen über das Ergebnis der Schlichtung ab

Die Mitglieder von DJV und DJU (Ver.di)  unter den gut 110 Beschäftigten der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft stimmen am Donnerstag, 30. August, über das Ergebnis der Schlichtung ab.

Die Tarifparteien hatten sich in der Auseinandersetzung um die Anerkennung der Flächentarifverträge für die RRG am 27. Juli  unter Vermittlung von Landesschlichterin Yvonne Sachtje geeinigt.

RRG erkennt Tarifverträge an

In der RRG sollen ab Januar 2019 alle einschlägigen Flächentarifverträge der Branche, zum Teil allerdings mit finanziellen Abstrichen, gelten. Das ist das Ergebnis des Schlichtungsverfahrens mit Landesschlichterin Yvonne Sachtje. Die Gewerkschaften und die Geschäftsführung  hatten Anfang Februar die Landesschlichterin eingeschaltet.

Zugeständnisse der Arbeitgeberseite und das Entgegenkommen der Gewerkschaften haben den Kompromiss möglich gemacht.

Für die im Jahr 2014 von DuMont und Heinen-Verlag in die RRG gewechselten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen die Flächentarifverträge ohne Einschränkung gelten.

Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die danach bis zum 30. Juni 2018 eingestellt worden sind, sollen die Regelungen mit Abstrichen beim Urlaubs- und Weihnachtsgeld übernommen werden.

Für alle neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ab dem 1. Juli 2018 eingestellt wurden und werden, sollen die Flächentarifverträge mit Einschnitten beim Urlaubs- und  Weihnachtsgeld sowie beim monatlichen Gehalt Anwendung finden. Der Monatslohn soll — abhängig von der Eingruppierung — 96, 94 oder 92 Prozent der in den Flächentarifverträgen genannten Beträge erreichen. Für Redakteurinnen und Redakteure, die ab 1. Juli d.J. eingestellt wurden und werden, soll die letzte Berufsaltersstaffel gestrichen werden.

Die Tarifparteien haben eine Erklärungsfrist vereinbart. Wird das Schlichtungsergebnis nicht bis zum 17. September um 24 Uhr schriftlich gegenüber der Landesschlichterin abgelehnt, ist es bindend. Die Laufzeit des Anerkennungstarifvertrages soll drei Jahre betragen.

Weitere Einzelheiten gehen aus dem Protokoll der Landesschlichterin hervor.

Gewerkschaften wollen Landesschlichterin einschalten

In der Auseinandersetzung um die Anerkennung der Flächentarifverträge für die Rheinische Redaktionsgemeinschaft (RRG) wollen die Gewerkschaften die Landesschlichterin NRW einschalten. Diesen Vorschlag unterbreitete die Verhandlungskommission von ver.di und DJV in der zehnten Gesprächsrunde, die heute in Köln stattgefunden hat. Die Arbeitgeberseite legte sich nicht fest, ob sie diesem Vorschlag folgt. Man sei mit dem Verfahren nicht vertraut und werde sich in den nächsten Tagen informieren. Die Arbeitgeberseite will sich zum Vorschlag, die Landeschlichterin einzuschalten, in der nächste Woche äußern. Die Gewerkschaften räumen der Arbeitgeberseite diese Zeit ein und werden vorerst nicht zum Streik aufrufen.    „Gewerkschaften wollen Landesschlichterin einschalten“ weiterlesen

Starkes Votum für Anerkennung der Tarifverträge

Nach der Abstimmung in Köln.

Die deutliche Mehrheit der Gewerkschaftsmitglieder unter den rund 100 Beschäftigten der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft (RRG) hat sich heute in einer Urabstimmung für die Fortsetzung der Tarifauseinandersetzung ausgesprochen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wollen auch künftig zur Durchsetzung ihrer Forderungen streiken. Ziel der Belegschaft ist es, dass die tariflose RRG die Flächentarifverträge anerkennt. Die Beteiligung an der Abstimmung war außergewöhnlich hoch. Zur Urabstimmung aufgerufen hatten die Gewerkschaften DJV und ver.di. Die Abstimmung wurde von einem eintägigen Warnstreik begleitet. „Starkes Votum für Anerkennung der Tarifverträge“ weiterlesen

Urabstimmung – Heute kommt es darauf an

Die Gewerkschaftsmitglieder unter den RRG-Beschäftigten entscheiden heute  (Montag, 5. Februar) über den weiteren Kurs der Tarifauseinandersetzung. DJV und Ver.di haben zur Urabstimmung aufgerufen.  Abgestimmt wird von 11.30 Uhr bis 15 Uhr im Ver.di-Haus in Köln.
Die Urabstimmung wird begleitet von einem neuerlichen Warnstreik. Es ist der zwölfte Streiktag seit Beginn des Tarifkonflikts.

RRG-Tarifverhandlungen gehen nächste Woche weiter

Auch die achte Runde der Tarifverhandlungen für die Rheinische Redaktionsgemeinschaft (RRG) endete heute ohne Einigung. Die Gewerkschaften erläuterten ihren am 10. Januar vorgelegten Kompromissvorschlag, die Arbeitgeberseite wiederholte, das Angebot sei nicht weitreichend. Der Vorschlag der Gewerkschaften sah vor, die Manteltarifverträge zum 1. Juli dieses Jahres und die Gehaltstarifverträge zum 1. Januar 2019 in Kraft treten zu lassen. „RRG-Tarifverhandlungen gehen nächste Woche weiter“ weiterlesen