Gewerkschaften wollen Landesschlichterin einschalten

In der Auseinandersetzung um die Anerkennung der Flächentarifverträge für die Rheinische Redaktionsgemeinschaft (RRG) wollen die Gewerkschaften die Landesschlichterin NRW einschalten. Diesen Vorschlag unterbreitete die Verhandlungskommission von ver.di und DJV in der zehnten Gesprächsrunde, die heute in Köln stattgefunden hat. Die Arbeitgeberseite legte sich nicht fest, ob sie diesem Vorschlag folgt. Man sei mit dem Verfahren nicht vertraut und werde sich in den nächsten Tagen informieren. Die Arbeitgeberseite will sich zum Vorschlag, die Landeschlichterin einzuschalten, in der nächste Woche äußern. Die Gewerkschaften räumen der Arbeitgeberseite diese Zeit ein und werden vorerst nicht zum Streik aufrufen.    „Gewerkschaften wollen Landesschlichterin einschalten“ weiterlesen

Starkes Votum für Anerkennung der Tarifverträge

Nach der Abstimmung in Köln.

Die deutliche Mehrheit der Gewerkschaftsmitglieder unter den rund 100 Beschäftigten der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft (RRG) hat sich heute in einer Urabstimmung für die Fortsetzung der Tarifauseinandersetzung ausgesprochen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wollen auch künftig zur Durchsetzung ihrer Forderungen streiken. Ziel der Belegschaft ist es, dass die tariflose RRG die Flächentarifverträge anerkennt. Die Beteiligung an der Abstimmung war außergewöhnlich hoch. Zur Urabstimmung aufgerufen hatten die Gewerkschaften DJV und ver.di. Die Abstimmung wurde von einem eintägigen Warnstreik begleitet. „Starkes Votum für Anerkennung der Tarifverträge“ weiterlesen

Urabstimmung – Heute kommt es darauf an

Die Gewerkschaftsmitglieder unter den RRG-Beschäftigten entscheiden heute  (Montag, 5. Februar) über den weiteren Kurs der Tarifauseinandersetzung. DJV und Ver.di haben zur Urabstimmung aufgerufen.  Abgestimmt wird von 11.30 Uhr bis 15 Uhr im Ver.di-Haus in Köln.
Die Urabstimmung wird begleitet von einem neuerlichen Warnstreik. Es ist der zwölfte Streiktag seit Beginn des Tarifkonflikts.

RRG-Tarifverhandlungen gehen nächste Woche weiter

Auch die achte Runde der Tarifverhandlungen für die Rheinische Redaktionsgemeinschaft (RRG) endete heute ohne Einigung. Die Gewerkschaften erläuterten ihren am 10. Januar vorgelegten Kompromissvorschlag, die Arbeitgeberseite wiederholte, das Angebot sei nicht weitreichend. Der Vorschlag der Gewerkschaften sah vor, die Manteltarifverträge zum 1. Juli dieses Jahres und die Gehaltstarifverträge zum 1. Januar 2019 in Kraft treten zu lassen. „RRG-Tarifverhandlungen gehen nächste Woche weiter“ weiterlesen

Urabstimmung am Montag, 5. Februar 2018

Die Gewerkschaften DJV und Ver.di haben in der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft (RRG) zur Urabstimmung aufgerufen. Die Abstimmung wird am Montag, 5. Februar, von 11.30 Uhr und 15 Uhr im Ver.di-Haus in Köln stattfinden. Die Mitglieder entscheiden, ob der eingeschlagene Weg im Konflikt um die Anerkennung der Flächentarifverträge für die rund 100 Beschäftigten der RRG fortgeführt wird und sie auch weiterhin die  Auseinandersetzung mit Streiks unterstützen wollen.
Die Urabstimmung am Montag wird begleitet von einem neuerlichen Warnstreik.

Arbeitgeber lehnen Kompromissangebot der Gewerkschaften ab

Die siebte Runde der Tarifverhandlungen für die Rheinische Redaktionsgemeinschaft (RRG) endete am Mittwoch ohne Ergebnis. Die Arbeitgeberseite lehnte ein Kompromissangebot der Gewerkschaften ab. Die Verhandlungskommission hatte angeboten, die Manteltarifverträge zum 1. Juli dieses Jahres und die Gehaltstarifverträge erst zum 1. Januar 2019 in Kraft zu setzen. DJV-Verhandlungsführer Volkmar Kah: „Mit diesem Angebot sind wir der Arbeitgeberseite finanziell deutlich entgegengekommen.“ Der Vorschlag mache deutlich, dass die RRG-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter zum Kompromiss bereit seien. Außerdem würde das Angebot, die  Tarife zeitversetzt einzuführen, dem Arbeitgeber erhebliche Kosten sparen. Die Arbeitgeberseite begründete ihre Ablehnung mit dem Hinweis, die RRG könne sich die in den Flächentarifverträgen  festgeschriebenen Gehälter nicht leisten.

Im Gegenzug präzisierte die Arbeitgeberseite ihr im vergangenen Oktober unterbreitetes Angebot in drei Punkten.
1. Monatsgehalter für Redakteure ohne Regelqualifikation (2a)
3000 Euro im 1. Berufsjahr
3250 Euro ab 4. Berufsjahr
3500 Euro ab 8. Berufsjahr/Endstufe
(Im Flächentarifvertrag liegt die Endstufe derzeit bei 4793 Euro)
2. Höhergruppierung für ehemalige Rundschau-Sekretärinnen in die Tarifgruppe A4
3. Jahresleistung von 1500 Euro für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an, die nach Juli 2014 angestellt worden sind.
Alle anderen der von der Arbeitgeberseite im Oktober vorgeschlagenen Verschlechterungen der Tarifverträge sollten weiter bestehen.

Die Verhandlungskommission wies den Vorschlag als gänzlich unzureichend zurück. Christof Büttner (ver.di) sagte: „Wir fordern weiter die Anerkennung der Flächentarifverträge.“

„Die Geschäftsführung  hält auch mit dem modifizierten Angebot daran fest, Redakteurinnen und Redakteure ungleich zu bezahlen, obwohl die Personalkosten auch bei der Anerkennung der Tarifverträge  in den nächsten Jahren sinken werden“, stellte Volkmar Kah fest.

Die Tarifparteien vereinbarten, die Gespräche am 2. Februar 2018 fortzusetzen.

Die Verhandlungskommission in einer Pause.